18. März 2018 - Sonntag „Judika”

 

Recht und Gerechtigkeit - das ist seit je das Thema des Sonntag Judika. 
So drängend und aktuell ist heute der Ruf nach Frieden und Gerechtigkeit, dass die Nordkirche am kommenden Sonntag Judika zu einem großen Themengottesdienst einladen möchte!

Miniatur aus dem Stuttgarter Psalter - Cod.bibl.fol.23 © Württembergische Landesbibliothek Stuttgart 

Geleitwort von Landesbischof Gerhard Ulrich

Liebe Schwestern und Brüder,

Vielfalt gehört zum Erscheinungsbild unserer Nordkirche. Unterschiedliche geistliche und theologische Traditionen sind in ihr zusammengeflossen, fließen noch zusammen, entfalten sich und schließen gerade in ihrer Unterschiedlichkeit einander nicht aus, sondern bereichern uns. 2015 wurde das in unseren Gemeinden und Gottesdiensten in ganz neuem Maße spürbar, als geflüchtete Menschen Bleibe und auch geistliche Heimat bei uns suchten: als Vielklang der Sprachen, Kulturen und Glaubensformen. Wir haben neu gelernt, dass es westliche und östliche Glieder am Leib Christi gibt, genauso wie nördliche und südliche. Doch alle sind wir Glieder an dem einen Leib. 

Von Anbeginn an hat das Evangelium Sprachgrenzen und ethnische Mauern überwunden. Im Epheserbrief beschreibt Paulus, wie Christus seine Gemeinde baut: Zäune zwischen Menschen reißt er nieder. Zäune zwischen denen, die fern, und denen, die nah sind. Zäune des Gegeneinanders und der Feindschaft:

„Und er ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. Denn durch ihn haben wir alle beide in einem Geist den Zugang zum Vater. So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn“ (2, 17-21).

Das ist ein wunderbares Bild gelebter Einheit in Vielfalt durch die Kraft des Evangeliums. Auf dem Grund der Apostel gebaut mit dem Eckstein Jesus Christus – dort werden wir eingefügt: wir Verschiedenen. Nicht einfach aneinandergelegt. Das würde nicht lange halten. Sondern: „ineinandergefügt“.

Das spiegelt sich in der Vielfalt unserer Kirche. Das befähigt uns, offen zuzugehen auf Christinnen und Christen, die Glaubenstraditionen haben, die für uns ganz neu sind. Es befähigt uns auch, offen zuzugehen auf Menschen mit einer anderen Religionszugehörigkeit.

Diese Vielfalt vor unserer Haustür und in unseren Gemeinden ist natürlich eine Herausforderung. Aber das Evangelium befreit uns, das Gemeinsame zu suchen. Und bei aller Unterschiedlichkeit sind wir unserem Nächsten verbunden durch den Glauben an Christus.

Vielfalt im Glauben trennt nicht. Sie verbindet und zeigt uns neue Möglichkeiten.

Das vorliegende Themenheft zum Sonntag Judika gibt Anregungen und Ideen für den praktischen Umgang mit kultureller Vielfalt im Kontext von Gemeinde und Kirche. Ich wünsche diesem Heft einen regen Gebrauch und lege es Ihnen ans Herz.

 

Ihr / Euer
Gerhard Ulrich
Landesbischof der Nordkirche

© Ökumenisches Forum HafenCity

„Gerechtigkeit ist für mich der gedeckte Tisch, an dem alle fröhlich sitzen und satt werden”

Dr. Klaus Schäfer
Direktor im Zentrum für Mission und Ökumene

„Gerechtigkeit bedeutet für mich, jeder Person die gleichen Möglichkeiten zu geben, damit sie das bekommt, was sie für ein erfülltes Leben braucht, mit Rücksicht auf ihre speziellen Begabungen.“

Ayllen Schultheis
Freiwillige 2017/2018 Süd-Nord-Programm des Zentrums für Mission und Ökumene in der Nordkirche. Sie arbeitet in der Kindertagesstätte Arche Noah der Kirchengemeinde Wedel bei Hamburg.

„Wie Jesus es sagt, bedeutet für mich Gerechtigkeit, andere so zu behandeln, wie ich selbst behandelt werden möchte.”

Siaquiyah Davis
Pastor in der Paulskirche in Hamburg Schenefeld

„Gerechtigkeit bedeutet für mich: in richtigen Beziehungen leben.“

Frauke Eiben
Pröpstin im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg

„Gerechtigkeit ist Etwas, das wir nie voll erreichen werden, und für das wir trotzdem jeden Tag kämpfen müssen.“

Jennifer-Mae Graf
Pastorin im Jugendpfarramt der Nordkirche

Materialheft Sonntag Judika 2018

Das Materialheft herunterladen
Die Druckausgabe können Sie hier bestellen:
Telefon 040 881 81- 243 judika@nordkirche-weltweit.de

Gefördert durch den Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche

Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

© Hauptbereich 4 - Mission und Ökumene

Anne Freudenberg (V.i.S.d.P.) und Dietrich Gerstner

Agathe-Lasch-Weg 16  22605 Hamburg

Telefon 040 881 81- 243

judika@nordkirche-weltweit.de 

www.nordkirche-weltweit.de

Impressum und Datenschutz